Frühlingsball 2017

 

geschrieben von Axel Starck

 

Das Motto unseres 22. Frühlingsballs am 8. April  war eher sinnlich:
 
 
 
Der Verlauf des Abends dagegen gestaltete sich durchaus temperamentvoll! 
 
 
Das Thema bot Raum für programmatische Darbietungen vielfältiger Art, auf die sich die Ballgäste in diesem Jahr freuen konnten und reichte von Standard-  und Lateinpräsentationen bis zum Hip-Hop und Flamenco…
 
 
Zunächst konnten sich die Gäste des seit langem ausverkauften Abends wieder an den vielen Deko-Elementen und Illustrationen zum Thema erfreuen. Hier gab es reichhaltiges zum Schmunzeln oder manchmal auch zum Nachmachen…

 

  

Das Deko-Team hatte wieder ganze Arbeit geleistet, um das eher funktionelle Foyer des Kongresshotels in eine ansprechende Location für einen Ballabend zu verwandeln, der bereits seit etlichen Jahren für viele Gäste seinen festen Platz in deren Potsdamer „Ballkalender“ hat.

 

 

Thematisch begann der Showteil mit der Formation von Rot-Gold:  

 

Michael Jackson war mit einer von Winnie Wilhelm in diesem Jahr zusätzlich choreografierten Formation (Thriller) schaurig schön präsent und sorgte mit seiner Musik für eine tolle Performance der Rot-Gold-Tänzer. 

 

 

 
 
  
 
 
Auch die Presse zeigte sich seitens der MAZ von der Präsentation beeindruckt. Am Montag berichtete Ildiko Röd:
 
So erlebten die 500 Gäste im Kongresshotel, wie Michael und seine zahlreichen Mitbrüder selige „Thriller“-Zeiten wiederauferstehen ließen. Wer die tief ins Gesicht gezogenen schwarzen Hüte, die Glitzerhandschuhe und die einschlägigen Schritte sah, wusste, der Pop-Titan lebt! Weshalb die Formation, die über das Parkett fegte, auch den Namen „King of Pop“ trägt. König der Zuschauerherzen jedoch war ein Michael Jackson im Westentaschenformat.  Leon (11) zeigte den perfekten Moonwalk, mit dem er schon im letzten Jahr Furore gemacht hatte.
 

 
 
 
 
 
 
Als Kontrastprogramm zu Standard und Latein zeigte „The RokkaZ“ vom Tanzhaus Potsdam ein Hip-Hop-Feuerwerk, das das Publikum fast von den Stühlen holte. Die kurzweilige Moderation von Chef-Hopper  Sven Seeger erlaubte ein „träumen mit den Füßen“ ausschließlich  im High-Speed-Modus.
 
 
 
 
 
 
Ebenfalls thematisch passend  bei Rot-Gold zu sehen: Eine Flamenco-Performance in 2 Teilen, die vom Tanz-Duo  Lamona aus Berlin und Annamaria Amahi aus Sevilla (!) meisterhaft vorgeführt wurden. Beeindruckende Synchronität  beim Steppen wie auch im Beherrschen ihrer Kastagnetten verrieten ihr hohes Können.
 
 
 
 
 
  
 
 
 
 
 
      
 
Das große Finale beendete den Show-Teil des Abends und ließ Raum und Zeit für alle Aktiven, nun auch selbst „mit den Füßen zu träumen“ …
 
 
 
Die Musik dafür wurde in bewährter Weise live von der Fridtjof-Laubner Dresdner Tanz- und Gala-Band als auch konserviert von www.Potsdam-Entertainment.de  beigesteuert.
 
 
Allen Beteiligten des Abends sowie den vielen Mitgliedern des TSC für die Vor- und Nacharbeit an dieser Stelle herzlichen Dank!
 
 
 
P.S.:
Es sind wieder zahlreiche Fotos mehrerer Fotografen vom Abend entstanden. Diese wurden inzwischen gesichtet und aufbereitet. Sie stehen in der  Bildergalerie zum ansehen bzw. download für jedermann bereit.